Mein Rucksack und ich

Vor ein paar Tagen habe ich realisiert das mein Rucksack und ich eine Einheit sind.

Ich dachte über meinen Besitz nach und schaute auf mein Rucksack und dachte: „Das ist also alles was ich besitze?“ bis es mir nach einigen Sekunden dämmerte dass ich natürlich zuhause noch viele andere Dinge habe.
Als ich vor ein paar Wochen in USA war und im Flughafen von Palm Springs auf meinen Flug gewartet habe und mir einen Kaffee bei Starbucks holte, begrüsste mich die ältere Dame hinter Theke freundlich mit „Hi Girl, who looks like she has her hole life on her back.“ Ich musste ein wenig schmunzeln, habe es aber innerlich abgetan. Natürlich hatte ich nicht mein ganzes Leben auf meinem Rücken. Doch vor ein paar Tagen störte mich der Gedanken im Gegensatz wie vor ein paar Wochen überhaupt nicht mehr. Und wenn es so wäre? Das in meinem Rucksack alles wäre was ich besitze? Wäre das so schlimm?
Mein Rucksack und ich sind schon so sehr verwachsen, dass er mittlerweile im Café auf dem Stuhl gegenüber mir sitzt. Obwohl Rucksäcke so viel komfortabler und unkomplizierter als Koffer sein können, sobald sie auf dem Boden stehen wird es einfach nur noch mühsam. Also sitzt mein Rucksack – sie trägt den Namen Eva – auf dem Stuhl gegenüber mir. Das muss ein komisches Bild von aussen abgeben aber mich stört es nicht mehr. Weil mein Rucksack ist ja auch mein konstanter und treuer Begleiter auf meinen Reisen und hat somit einen Platz am Tisch verdient.

Dieser Wandel von Mensch und Rucksack zu Mensch mit Rucksack kam erst in den letzten Wochen. Ich denke ich war in Teneriffa als ich realisierte, dass mir dieses längere Reisen plötzlich als normal erscheint. Ich bin so sehr in diesem Rhythmus des Reisens, dass es für mich schon wieder Alltag ist. Dieser Gedanke „Es ist nur ein Urlaub, danach kommt wieder die Arbeit“ rückte in den Hintergrund. Zu sehr habe ich meinem Rhythmus mit Schreiben, Podcasten und Spazieren gefunden. Zu sehr geniesse ich diese Freiheit mich an einen Strand zu begeben und auf einem Felsen meine Podcast aufzunehmen oder wie jetzt auf einer Parkbank in Lissabon zu sitzen und diesen Text zu schreiben.

Doch was heisst das für meine Zukunft? Wenn dieses Gefühl da ist, dass ich das öfters machen will und mich der Gedanke an eine 50-Stunden-Woche und sechs Wochen Jahresurlaub in einer Agentur erschaudern lässt?

Es gibt es ja dieses Phänomen „Digital Nomad“; all diese jüngeren Menschen, die durch Südostasien reisen und von ihren Social Media Kanäle und digitaler Arbeit leben. Ich habe schon vor einiger Zeit das für mich entdeckt und folge so manchen Menschen online, der von seinem Leben berichtet. Der Gedanke aber an sich es 365 Tage rumzureisen fand ich immer zu radikal und in sich zu abschreckend.
Das hat sich an sich nicht fundamental geändert, aber hat eben diese Reisen und das Zusammenwachsen mit meinem Rucksack bewiesen, dass für mich ein klassischen Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnis für mich auch nicht mehr in Frage kommt. Da kann man noch mit einer verglasten Agentur mit Jura-Maschinen auf jeder Etage kommen und mit einer Sommer- und Winterfest, die Vorstellung die ganze Zeit in einem Büro zu sein ist für mich mittlerweile ein Gefühl des eingesperrt zu sein.

In meiner optimalen Vorstellung kann ich zwischen Projekten und Anstellungen meinen Rucksack nehmen und einfach von unterwegs arbeiten. Ich hätte dann immer noch ein Zuhause vermutlich in Deutschland (die Digital Nomad nennen das homebase), ein co-operativer Arbeitsplatz (also ein Studio oder Atelier mit jemand anderen Gleichgesinnten) und könnte zwischen dem Arbeiten von unterwegs und dem Arbeiten vor Ort wechseln. Wenn ich etwas während meinen Reisen realisiert habe, dass ich mich noch viel zu jung fühle um irgendeine Art und Weise sesshaft zu werden und meine erste Hypothek aufzunehmen und mir meine erste Makenwaschmaschine zu kaufen.

Darauf läuft ja auch unsere Arbeitsmentalität heraus: immer wie mehr entstehen Jobs und Möglichkeiten seine Arbeit eben nicht mehr fest von einem Büro, sondern von zuhause oder unterwegs auszuüben. Gerade in der Medienbrache ist das keine Ausnahme mehr sondern viel mehr die Regel, dass eine Anwesenheit vor Ort nicht dauerhaft notwendig ist. Mitspielen muss letztendlich der Arbeitgeber oder man ist von vornerein selbständig.

Was bedeutet das nun für mich? Ich stehe ja gerade mal Anfang meines Studiums, aber eben nicht am Anfang meines Lebens. Ich habe bis jetzt immer in einem klassischen Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnis gearbeitet und hatte meine vier bis sechs Wochen Jahresurlaub. Doch das ist für mich nicht mehr attraktiv, weil ich war im Genuss von einem geregelten Alltag und damit auch einem geregelten Einkommen und das ist bei allen Problemen und Schwierigekeiten, die ich unterwegs erlebe, einfach nicht gleichwertig wie dieses Gefühl heute auf dieser Parkbank in Lissabon. Dieses unglaubliche Gefühl von Freiheit – und einer wärmenden Sonne im Januar – und nicht in einem sterilen Büro in einem anonymen Hochhaus mit tausend Angestellten zu sein. Es ist wie ein modernes Cowboydasein; statt mit Pferd und Sattel ist der Digital Nomad mit Laptop und Rucksack unterwegs immer auf der Suche nach Arbeit und Abenteuer.

 

Ich wusste immer das diese Reisen in den USA und in Europa prägen wird, was ich aber erst jetzt realisiere ist, wie sehr es meine bestehenen Ahnungen zu Gewissheit macht. Das ist so prägend, dass ich mich frage warum ich es denn überhaupt versuchen soll einer dieser tausend Angestellten zu sein, wenn dieses Leben für mich keine Zukunftsperspektive hat. Das erfordert Mut und ein größeres Risiko als ein reguläres Arbeitsverhältnis und das schreckt sicherlich viele ab. Ich für meinen Teil sage ich mir immer selbst, wenn ich Zweifel kriege ob ich dieses Risiko nehmen soll, dass ich dann auch gleich hätte in der Bibliothek weiter arbeiten können. Was nützt es mir auf dem halben Weg plötzlich kalte Füsse zu kriegen und auf sicher zu spielen? Simpel: gar nichts.
Wenn ich wirklich mal dieses Gefühl haben sollte wieder sesshaft zu werden mit einem geregelten Alltag und Einkommen dann kann ich das immer noch mit 40 tun. Als eine Frau ohne Heirats- und Familienpläne ist das nämlich durchaus realistisch und für eine Vertreterin der Generation Y quasi ein normaler Lebenswandel.

Folge 52 – Über die Einsamkeit auf Reisen

Ich bin in Madrid und habe quasi zwei Tage Layover. Da ich ganz alleine im Hostelzimmer bin und mich die Einsamkeit gepackt hat, habe ich gedacht es wäre mal Zeit ausführlicher darüber zu reden und was man dagegen tun kann. Und vor allem was es auch fürs Solo-Reisen bedeutet.

Ein guter Beitrag dazu ist auch der Vlog von Psychotraveller

Folge 51 – Laguna, Santa Cruz und die Suche nach dem Punkt

Ich bin nun in Nordteneriffa, in der Nähe von La Laguna angekommen, und blicke auf eine fast südamerikansiche anmutende Landschaft. Ich teile mit euch meine Erfahrungen im gemischten Schlafsaal, rede über mein Drehbuch „So verloren wie du“ und über die Generation Y. Ebenso gebe ich nochmal meinen Senf über mein Budget ab, kriege leichte Panikritis was der Einsendeschluss des Studiengangs angeht, bedanke mich bei meinen Hörer und Kommentierer, kriege zwei wunderbare Audiokommentare einmal von Nerd und Krempel (Feed) und dem Schreihalzz (Feed)melde mich nochmal von La Laguna aus.

Kurzum eine sehr lange Folge.

Folge 50 – Thriller im windigen El Médano

Ich bin in Südteneriffa unterwegs und erzähle euch von meinem ruhigen Tagen währendessen ich versuche einen Kannibalenthriller zu schreiben.

Ich war  in El Médano und hab im  Case Grande Surf Hostel übernachtet

Folge 49 – Oops I did it again

Ich schmeiße wieder fast alle meine Reisepläne um und Francois ärgert sich tödlich darüber. Hört in dieser Folge wo es mich denn jetzt schon wieder hintreibt.

Folge 48 – Was ist in meinem Rucksack drin?

 

Fotos folgen im Laufe des 6.1.17

 

Reiseausrüstung (Ganz wichtig: ich arbeite immer mit Packlisten, das schränkt oder verhindert sogar das Überpacken des Rucksacks)

Außen:

  • Deuter Rucksack AC Lite 40+10
  • Vier Jacken: zwei Fleecepulli (einer von Patagonia, einer von Declathon), eine Icepeak Regenjacke und eine Vaude Softshelljacke. Alle gebraucht bei Ebay ersteigert
  • Winterschuhe, Flipflops (als Hausschuheersatz) und meine North Face Wanderschuhe mitgenommen

Als Daypack hat ein Give away Tasche gedient, wo ich meine elektronischen Geräte (Netbook, Zoom H2n, Camecorder, Handy) wie auch Portemonnaie und Pass verstaut habe. Allerdings hat sich diese Tasche nicht als optimal rausgestellt, dass sie die Schulter einseitig belastet.

Inneres:

(verpackt in Packing Cube )

Klamotten:

– im kleinsten Cube: Die ganze Kosmetika und Toilettenartikel. In der Regel alles in Reisegröße
– im mittleren Cube: Unterwäsche, Socken, Strümpfe, Mikrofaserhandtuch
– im größten Cube: Zwei Röcke, zwei Kleider, 2 T-Shirts, zwei dünne Pullis, Schal
– lose im Rucksack: Tripod, Wasserfarben, Zahlenschloss, Überstecker, Tupperware, Outdoorbesteck, Zeichenblock, ein Buch. Ingesamt hat der Rucksack am Anfang der Reise 11,5 kg gewogen, gegen Ende hin war er wohl um die 12 – 13 kg.
Die Tasche hat am Anfang knapp 3 kg gewogen. Ich denke ich habe mit allem drum und dran wenn ich unterwegs war von A nach B um die 15 kg mit mir getragen.

Gewaschen habe ich einmal in der Woche, wobei man das natürlich auch weiter hätte herauszögern können, was ich aber nicht wollte.

Gesichert habe ich – dann zwangsweise in der Schweiz, weil ich keinen Speicherplatz mehr hatte – über einen USB Stick 16 GB. Bezahlt habe ich meistens mit meiner Visa Prepaid Karte der Postbank, wenn die mal leer war auch mit der Mastercard, die ein höheres Limit hat. Abgehoben konnte ich war auch mit meiner EC Karte, aber abhängig von Bank kommen da 3-5 $ zusätzlich zu den 5,95 Euro dazu, die mir die Postbank bei Auslandsabhebungen sowieso berechnet. Internet hatte ich meist über das Hostel oder in Cafes, Busterminals usw. Das Angebot an freien Wlan ist um einiges besser als in Deutschland und vor allem in der Regel auch nicht beschränkt.

Folge 47 – Neujahrgrüße und Vorsätze schreiben

In dieser Folge blicke ich aufs 2016 zurück, auf das was mich im 2017 erwartet und werte meine Vorsätze von 2016 aus bevor ich die neue Vorsätze fürs 2017 schreibe.

Folge 46 – Verschnupft zurück in der selben Zeitzone

Ich bin mehr ein Schlafzombie als ein Mensch, trotzdem habe ich es zurück in die selbe Zeitzone und damit auch zurück nach Europa geschafft. Währendessen ich meine Feiertage in der Schweiz mit meiner Familie verbringe, erzähle ich euch noch kurz darüber wie toll es war im TLC Chinese Theatre in Hollywood  den Film Rogue One  zu schauen. Des Weiteren fällt mir nach über drei Wochen USA auf wie unfreundlich die Schweizer eigentlich sind und wie ich ziemlich erfolglos versuche gegen den Jetlag anzukommen.

Folge 45 – Großes Theater in Los Angeles

In dieser Folge geht es um reisemüde und leicht panische Tage in Los Angeles, ein entspannter Tag in Santa Monica und eine wichtige Lehre zum Thema Bekanntschaften in Hosteln.

Besucht habe ich mit der Go Card Los Angeles  folgende Attraktionen

Folge 44 – Melancholisch in San Diego

Ein paar melancholische Gedanken während ich meine Füße im Ozean bade und über meine Reise und das Reisen alleine nachdenke.

« Ältere Beiträge