Seite 2 von 10

Folge 57 – Auf der Suche nach einem Zimmer in Wiesbaden Vol 1

Diese Folge ist auf Berndeutsch

 

In dieser Folge geht es darum, dass ich letzte Woche  ich mich in an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden endlich eingeschrieben und ein paar  WGs besichtigt habe. Zugleich war das auch meine letzte Station auf dieser Reise.

 

Was ist es nur mit diesen normalen Menschen?

 

Was ist es nur mit diesen normalen Menschen?

Ich fühle mich zunehmend wie eine ausseridische Spezies, die ab und zu auf ein normales Lebenwesen der Sorte Mensch auf diesem Planeten trifft und mal nicht wohlwollend ignoriert wird, sondern sogar angesprochen wird. Nun bin  ich ja der Sprache mächtig und kann mit diesem normalen Lebenwesen gut alleine sprechen, es kommt ja sogar ein lebhaftes Gespräch in Gange und alles scheint friedlich und wie geschmiert zu laufen. Kommen dann aber andere Exemplare dieser normalen Menschen hinzu beginnen meine Probleme. Nicht, dass diese normalen Menschen eine Bedrohung für mich wären oder etwa unfreundlich zu mir wären. Die meiste Zeit werde ich zu meiner Erleichterung ignoriert, ein kurzes Hallo und Tschüss ist das Maximum was wir austauschen. Doch trifft dieser mit mir kommunizierende normale Mensch auf diese andere normalen Menschen, die mich ignorieren und schließen diese einen Bund und der kommunizierende Mensch lädt mich dann höftlichst ein mich diesem Bund anzuschließen, so ziehe ich mich schleunigst zurück und sage nein. Warum? Weil ich nicht normal bin.

Dieses Verhalten macht mich nicht per se zu einer einsamen Person, als Podcasterin hänge ich mich mit anderen Podcastern häufiger auf Social Networks und seltener auf Barcamps und Podcastfestivals rum. Aber es isoliert mich unter den normalen Menschen und manchmal kriege ich die Befürchtung ich werde als verrückte Mikrofonlady mit meinen tausend Mikrofonen alleine in meiner schallisolierten Wohnung verenden. Schallisoliert mit Eierkarton, weil das ist effektiv, kostengünstig und verrückt genug bin ich dazu natürlich auch. Ab und zu kriege ich von anderen nicht normalen Menschen den Input doch was dagegen zu tun, es wird sozial erwartet dass man sich auch mit den anderen normalen Menschen verständigt.
Ich kann mich aber nie soweit überzeugen dass ich mitgehe auf diese so genannten soziale Ereignissen wie Pubcrawls, Parties oder Beerpongs. Es würde mich zwar nicht schlagartig töten und sicherlich würde man mich irgendwann – nachdem ich mich ein paar Stunden lang an die Wand gepresst habe – mit einem besonders häßlichen Möbelstück verwechseln, aber kostet es doch meine wertvolle Zeit wo ich stattdessen meine Tausende vonWindschutze ausklopfen könnte!

Doch bin ich jetzt ein zukünftiger Student im höheren Alter und muss mich nun in meiner zukünftigen Studentenstadt um Dach mit einem Haus drunter bemühen. Das macht man heutzutage natürlich über das Internet, was mir als Podcasterin nicht fern ist, was aber mich aber in Schwiergkeiten bringt, ist es den Erstkontakt herzustellen. Denn diese Häuser oder wie es ein Student so schön sagt „WGs“ werden gerne von normalen Menschen bewohnt. Normale Menschen, die eben nicht eine Zucht an wachsenden RSS Feeds halten, sondern lieber Pizza essen und Party machen. Ersteres kann ich zwar auch ganz gut und mache ich auch gerne, aber Zweiteres treibt mir der Angstschweiß auf die Stirn.
Wie soll mich nun diesen Wesen nähern? Soll ich so tun als wäre ich auch einer dieser normalen Menschen und mir den Mut antrinken damit ich dann bei einer ersten Beschnupperung mit voller Überzeugung von mir geben kann, dass ich trinken kann bis der Arzt kommt und ich es liebe mir die Nächte statt die Kopfhörer um die Ohren zu schlagen?
Oder bin ich so ehrlich und gebe meine Existenz als verschrobene Podcasterin zu, die bewaffnend mit ihrem Rekorder durch die Stadt läuft und scheinbar für jeden Außenstehenden doch offensichtlich nur mit sich selbst redet?

Ich versuche momentan eine charmante Balance zu fahren: ich bin cool und unkompliziert, aber schreibe immer nur Sorge schon mal hin dass ich leider keine Partymaus bin. Weil grau steht mir persönlich nicht, sondern nur meinen Mikrofonen. Aber das Problem bleibt: was ist es nur mit diesen normalen Menschen? Und bin ich eigentlich die Einzige 27-jährige Singlefrau, die ernsthaft ein Essensdate mit einer zukünftigen Musikerin, einem gutaussehenden Softwareentwickler und charmant klingenden Australier sausen lässt nur um diesen Text zu verfassen?

Folge 56 – Das letzte Mal Ausland in London

Dieser Podcast wurde mit Unterstützung des Big Ben gemacht 😉
Des Weiteren habe ich mich in Winchester einregnen lassen während ich das Grab von Jane Austen in der Winchester Cathedral besucht habe, war in Greenwich University und habe leider den Brick Lane Market nicht gefunden.

 

Sonderfolge – Ein Kurzporträt zu Jane Austen und ihr Werk

Achtung, dies ist eine Sonderfolge und kein Personal Podcast. Der nächste Personal Podcast – Folge 56 – gibt es am Sonntag (05.02.17) 

Ich bin in Winchester und stehe im Regen und nehme den diesjährigen 200-jährigen Todestag zum Anlass kurz über meine Lieblingsautorin Jane Austen und ihr Werk zu reden.
Ich nehme sehr gerne Rückmeldungen zu dieser Sonderfolge entgegen, damit ich weiß wie das ankommt und an was ich noch arbeiten kann.

*Korrigenda: Jane Austen ist am 18. Juli 1817 verstorben, nicht dem 16. Juli.

Folge 55 – Leichtfüssigkeit mit Blessuren in Edinburgh

Ich berichte von meinem Aufenthalt in Edinburgh, rede darüber wie ich bei Fisch rückfallig wurde und spreche über eine “Scottish Murder Muscial”- Idee währendessen es mich fast vom Arthurs Seat davon windet. (Entschuldigung an dieser Stelle für die schlechte Audioqualität.) Dann gehe ich noch in die Scottish National Gallery, merke wieder mal wie ich kaum noch Zugang zur Kunst habe und empfehle die Cornelia, die soviel besser über Museen podcastet (Feed)

Am Schluss kommt dann noch die ganz große tolle Überraschung.

Folge 54 – Nebel in York und Regen in Edinburgh

Ich berichte noch aus York, wo sich mein Windschutz in den Fluss Ouse gestürtzt hat und daher nicht mehr unter meinen Zubehör weilt. Ich erzähle auch von dem Besuch des National Railway Museum und was mir die Frau vom Hostel in Lissabon noch über Portugal erzählt hat.

Des Weiteren hört dir einen stark zusammengeschnittenen Nachtspaziergang durch Edinburgh, kriegt einmal meinen fehlenden Orientierungssinn selbst mit und wie mir auf den Weg dahin auch noch 10 Pfund abhanden gekommen sind.

 

 

Folge 53 – Ach du charmantes Lissabon

Diese Folge ist auf Berndeutsch

Ich nehme euch mit als ich wie ein Hamster im Laufrad schnaufe und einer der kleineren Hügel in Lissabon erklimme und über die Auswirkung meiner Reise auf mein Leben sinniere. Wie ich gemerkt habe, dass ich mir einen nicht kreativen Vollzeitbürojob nicht mehr vorstellen kann und wie mir das Erstellen von Medienprodukte so wichtig geworden ist und ich daher auf jeden Fall einen kreativen Job nach dem Studium haben will. Desweiteren flirte ich sehr mit der Idee teilweise von unterwegs arbeiten zu können um auch weiterhin solche Reisen unternehmen zu können.

Ich spreche nochmal über meine Zulassung, auf die ich immer noch warte, was mich naturgemäß hippelig macht und was ich so alles in Lissabon gemacht habe und wie sehr ich es bereue, mir dafür nicht mehr Zeit eingeplant zu haben.

Mein Rucksack und ich

Vor ein paar Tagen habe ich realisiert das mein Rucksack und ich eine Einheit sind.

Ich dachte über meinen Besitz nach und schaute auf mein Rucksack und dachte: „Das ist also alles was ich besitze?“ bis es mir nach einigen Sekunden dämmerte dass ich natürlich zuhause noch viele andere Dinge habe.
Als ich vor ein paar Wochen in USA war und im Flughafen von Palm Springs auf meinen Flug gewartet habe und mir einen Kaffee bei Starbucks holte, begrüsste mich die ältere Dame hinter Theke freundlich mit „Hi Girl, who looks like she has her hole life on her back.“ Ich musste ein wenig schmunzeln, habe es aber innerlich abgetan. Natürlich hatte ich nicht mein ganzes Leben auf meinem Rücken. Doch vor ein paar Tagen störte mich der Gedanken im Gegensatz wie vor ein paar Wochen überhaupt nicht mehr. Und wenn es so wäre? Das in meinem Rucksack alles wäre was ich besitze? Wäre das so schlimm?
Mein Rucksack und ich sind schon so sehr verwachsen, dass er mittlerweile im Café auf dem Stuhl gegenüber mir sitzt. Obwohl Rucksäcke so viel komfortabler und unkomplizierter als Koffer sein können, sobald sie auf dem Boden stehen wird es einfach nur noch mühsam. Also sitzt mein Rucksack – sie trägt den Namen Eva – auf dem Stuhl gegenüber mir. Das muss ein komisches Bild von aussen abgeben aber mich stört es nicht mehr. Weil mein Rucksack ist ja auch mein konstanter und treuer Begleiter auf meinen Reisen und hat somit einen Platz am Tisch verdient.

Dieser Wandel von Mensch und Rucksack zu Mensch mit Rucksack kam erst in den letzten Wochen. Ich denke ich war in Teneriffa als ich realisierte, dass mir dieses längere Reisen plötzlich als normal erscheint. Ich bin so sehr in diesem Rhythmus des Reisens, dass es für mich schon wieder Alltag ist. Dieser Gedanke „Es ist nur ein Urlaub, danach kommt wieder die Arbeit“ rückte in den Hintergrund. Zu sehr habe ich meinem Rhythmus mit Schreiben, Podcasten und Spazieren gefunden. Zu sehr geniesse ich diese Freiheit mich an einen Strand zu begeben und auf einem Felsen meine Podcast aufzunehmen oder wie jetzt auf einer Parkbank in Lissabon zu sitzen und diesen Text zu schreiben.

Doch was heisst das für meine Zukunft? Wenn dieses Gefühl da ist, dass ich das öfters machen will und mich der Gedanke an eine 50-Stunden-Woche und sechs Wochen Jahresurlaub in einer Agentur erschaudern lässt?

Es gibt es ja dieses Phänomen „Digital Nomad“; all diese jüngeren Menschen, die durch Südostasien reisen und von ihren Social Media Kanäle und digitaler Arbeit leben. Ich habe schon vor einiger Zeit das für mich entdeckt und folge so manchen Menschen online, der von seinem Leben berichtet. Der Gedanke aber an sich es 365 Tage rumzureisen fand ich immer zu radikal und in sich zu abschreckend.
Das hat sich an sich nicht fundamental geändert, aber hat eben diese Reisen und das Zusammenwachsen mit meinem Rucksack bewiesen, dass für mich ein klassischen Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnis für mich auch nicht mehr in Frage kommt. Da kann man noch mit einer verglasten Agentur mit Jura-Maschinen auf jeder Etage kommen und mit einer Sommer- und Winterfest, die Vorstellung die ganze Zeit in einem Büro zu sein ist für mich mittlerweile ein Gefühl des eingesperrt zu sein.

In meiner optimalen Vorstellung kann ich zwischen Projekten und Anstellungen meinen Rucksack nehmen und einfach von unterwegs arbeiten. Ich hätte dann immer noch ein Zuhause vermutlich in Deutschland (die Digital Nomad nennen das homebase), ein co-operativer Arbeitsplatz (also ein Studio oder Atelier mit jemand anderen Gleichgesinnten) und könnte zwischen dem Arbeiten von unterwegs und dem Arbeiten vor Ort wechseln. Wenn ich etwas während meinen Reisen realisiert habe, dass ich mich noch viel zu jung fühle um irgendeine Art und Weise sesshaft zu werden und meine erste Hypothek aufzunehmen und mir meine erste Makenwaschmaschine zu kaufen.

Darauf läuft ja auch unsere Arbeitsmentalität heraus: immer wie mehr entstehen Jobs und Möglichkeiten seine Arbeit eben nicht mehr fest von einem Büro, sondern von zuhause oder unterwegs auszuüben. Gerade in der Medienbrache ist das keine Ausnahme mehr sondern viel mehr die Regel, dass eine Anwesenheit vor Ort nicht dauerhaft notwendig ist. Mitspielen muss letztendlich der Arbeitgeber oder man ist von vornerein selbständig.

Was bedeutet das nun für mich? Ich stehe ja gerade mal Anfang meines Studiums, aber eben nicht am Anfang meines Lebens. Ich habe bis jetzt immer in einem klassischen Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnis gearbeitet und hatte meine vier bis sechs Wochen Jahresurlaub. Doch das ist für mich nicht mehr attraktiv, weil ich war im Genuss von einem geregelten Alltag und damit auch einem geregelten Einkommen und das ist bei allen Problemen und Schwierigekeiten, die ich unterwegs erlebe, einfach nicht gleichwertig wie dieses Gefühl heute auf dieser Parkbank in Lissabon. Dieses unglaubliche Gefühl von Freiheit – und einer wärmenden Sonne im Januar – und nicht in einem sterilen Büro in einem anonymen Hochhaus mit tausend Angestellten zu sein. Es ist wie ein modernes Cowboydasein; statt mit Pferd und Sattel ist der Digital Nomad mit Laptop und Rucksack unterwegs immer auf der Suche nach Arbeit und Abenteuer.

 

Ich wusste immer das diese Reisen in den USA und in Europa prägen wird, was ich aber erst jetzt realisiere ist, wie sehr es meine bestehenen Ahnungen zu Gewissheit macht. Das ist so prägend, dass ich mich frage warum ich es denn überhaupt versuchen soll einer dieser tausend Angestellten zu sein, wenn dieses Leben für mich keine Zukunftsperspektive hat. Das erfordert Mut und ein größeres Risiko als ein reguläres Arbeitsverhältnis und das schreckt sicherlich viele ab. Ich für meinen Teil sage ich mir immer selbst, wenn ich Zweifel kriege ob ich dieses Risiko nehmen soll, dass ich dann auch gleich hätte in der Bibliothek weiter arbeiten können. Was nützt es mir auf dem halben Weg plötzlich kalte Füsse zu kriegen und auf sicher zu spielen? Simpel: gar nichts.
Wenn ich wirklich mal dieses Gefühl haben sollte wieder sesshaft zu werden mit einem geregelten Alltag und Einkommen dann kann ich das immer noch mit 40 tun. Als eine Frau ohne Heirats- und Familienpläne ist das nämlich durchaus realistisch und für eine Vertreterin der Generation Y quasi ein normaler Lebenswandel.

Folge 52 – Über die Einsamkeit auf Reisen

Ich bin in Madrid und habe quasi zwei Tage Layover. Da ich ganz alleine im Hostelzimmer bin und mich die Einsamkeit gepackt hat, habe ich gedacht es wäre mal Zeit ausführlicher darüber zu reden und was man dagegen tun kann. Und vor allem was es auch fürs Solo-Reisen bedeutet.

Ein guter Beitrag dazu ist auch der Vlog von Psychotraveller

Folge 51 – Laguna, Santa Cruz und die Suche nach dem Punkt

Ich bin nun in Nordteneriffa, in der Nähe von La Laguna angekommen, und blicke auf eine fast südamerikansiche anmutende Landschaft. Ich teile mit euch meine Erfahrungen im gemischten Schlafsaal, rede über mein Drehbuch „So verloren wie du“ und über die Generation Y. Ebenso gebe ich nochmal meinen Senf über mein Budget ab, kriege leichte Panikritis was der Einsendeschluss des Studiengangs angeht, bedanke mich bei meinen Hörer und Kommentierer, kriege zwei wunderbare Audiokommentare einmal von Nerd und Krempel (Feed) und dem Schreihalzz (Feed)melde mich nochmal von La Laguna aus.

Kurzum eine sehr lange Folge.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »