Kategorie: Reisen (Seite 2 von 3)

Folge 49 – Oops I did it again

Ich schmeiße wieder fast alle meine Reisepläne um und Francois ärgert sich tödlich darüber. Hört in dieser Folge wo es mich denn jetzt schon wieder hintreibt.

Folge 48 – Was ist in meinem Rucksack drin?

 

Fotos folgen im Laufe des 6.1.17

 

Reiseausrüstung (Ganz wichtig: ich arbeite immer mit Packlisten, das schränkt oder verhindert sogar das Überpacken des Rucksacks)

Außen:

  • Deuter Rucksack AC Lite 40+10
  • Vier Jacken: zwei Fleecepulli (einer von Patagonia, einer von Declathon), eine Icepeak Regenjacke und eine Vaude Softshelljacke. Alle gebraucht bei Ebay ersteigert
  • Winterschuhe, Flipflops (als Hausschuheersatz) und meine North Face Wanderschuhe mitgenommen

Als Daypack hat ein Give away Tasche gedient, wo ich meine elektronischen Geräte (Netbook, Zoom H2n, Camecorder, Handy) wie auch Portemonnaie und Pass verstaut habe. Allerdings hat sich diese Tasche nicht als optimal rausgestellt, dass sie die Schulter einseitig belastet.

Inneres:

(verpackt in Packing Cube )

Klamotten:

– im kleinsten Cube: Die ganze Kosmetika und Toilettenartikel. In der Regel alles in Reisegröße
– im mittleren Cube: Unterwäsche, Socken, Strümpfe, Mikrofaserhandtuch
– im größten Cube: Zwei Röcke, zwei Kleider, 2 T-Shirts, zwei dünne Pullis, Schal
– lose im Rucksack: Tripod, Wasserfarben, Zahlenschloss, Überstecker, Tupperware, Outdoorbesteck, Zeichenblock, ein Buch. Ingesamt hat der Rucksack am Anfang der Reise 11,5 kg gewogen, gegen Ende hin war er wohl um die 12 – 13 kg.
Die Tasche hat am Anfang knapp 3 kg gewogen. Ich denke ich habe mit allem drum und dran wenn ich unterwegs war von A nach B um die 15 kg mit mir getragen.

Gewaschen habe ich einmal in der Woche, wobei man das natürlich auch weiter hätte herauszögern können, was ich aber nicht wollte.

Gesichert habe ich – dann zwangsweise in der Schweiz, weil ich keinen Speicherplatz mehr hatte – über einen USB Stick 16 GB. Bezahlt habe ich meistens mit meiner Visa Prepaid Karte der Postbank, wenn die mal leer war auch mit der Mastercard, die ein höheres Limit hat. Abgehoben konnte ich war auch mit meiner EC Karte, aber abhängig von Bank kommen da 3-5 $ zusätzlich zu den 5,95 Euro dazu, die mir die Postbank bei Auslandsabhebungen sowieso berechnet. Internet hatte ich meist über das Hostel oder in Cafes, Busterminals usw. Das Angebot an freien Wlan ist um einiges besser als in Deutschland und vor allem in der Regel auch nicht beschränkt.

Folge 46 – Verschnupft zurück in der selben Zeitzone

Ich bin mehr ein Schlafzombie als ein Mensch, trotzdem habe ich es zurück in die selbe Zeitzone und damit auch zurück nach Europa geschafft. Währendessen ich meine Feiertage in der Schweiz mit meiner Familie verbringe, erzähle ich euch noch kurz darüber wie toll es war im TLC Chinese Theatre in Hollywood  den Film Rogue One  zu schauen. Des Weiteren fällt mir nach über drei Wochen USA auf wie unfreundlich die Schweizer eigentlich sind und wie ich ziemlich erfolglos versuche gegen den Jetlag anzukommen.

Folge 45 – Großes Theater in Los Angeles

In dieser Folge geht es um reisemüde und leicht panische Tage in Los Angeles, ein entspannter Tag in Santa Monica und eine wichtige Lehre zum Thema Bekanntschaften in Hosteln.

Besucht habe ich mit der Go Card Los Angeles  folgende Attraktionen

Folge 44 – Melancholisch in San Diego

Ein paar melancholische Gedanken während ich meine Füße im Ozean bade und über meine Reise und das Reisen alleine nachdenke.

Müde Tage (seit über drei Wochen unterwegs)

Heute ist so ein Tag, da bin ich ein a little under the weather.

Oder vielleicht eher unter meiner cloud of misery.

Ich bin aufgewacht und der erste Schock, als mich mein Ex-Freund fragte ob ich auf seine Kreditkarte was bei Airbnb gebucht habe. Was ich hatte, wenn auch total im Versehen. Ich hatte nicht mitgekriegt, dass seine Kreditkarte noch in meinem Profil gespeichert war.

Leider hatte er zudem Zeitpunkt schon Airbnb kontaktiert und faselte was von „hoffentlich kriegen sie dich nicht dran wegen Kreditkartenbetrug.“ Puls auf 250. Ich machte mir zwar weniger Gedanken wegen rechtlichen Konsequenzen – das war einfach nur ein Versehen und ich hab ihm den Betrag zurücküberwiesen – sondern eher dass sie mir meinen Account sperren. Und meine Reservierung flöten geht, die ich gerade noch so gekriegt habe. Eine kleine Wohnung für mich alleine, ganze fünf Tage in Santa Cruz in Teneriffa. Für billige 25 Euro die Nacht, das ist zwar eigentlich zuviel für mein Spanienbudget aber wars mir wert. Weil die ersten fünf Nächte übernachte ich in einem gemischten Sechserschlafsaal in einem Hostel in einem Dorf in Südteneriffa. Da habe ich zwar sicherlich meine Ruhe – und paar schnarchende Männer im Raum – aber das wollte ich mir nicht ganze zehn Tage antun. Da aber Januar die Hauptsaison in Teneriffa ist, war das mit Alternativen gar nicht so leicht zu finden und ich war so dankbar als ich das Airbnb gekriegt habe. Ich kann an dieser Stelle aber Entwarnung geben, es hat sich alles wieder geklärt.

Also eifrig Netbook hervorgeholt, erstmal das Geld überweisen wollen an den Ex, dabei rausgefunden dass ich wohl schon seit einige Tagen kein Netz mehr hatte. Also Smartphone ein und ausgewählt aus dem Mobilnetz und plötzlich hatte ich einen Schwung an SMS und auch einen Anruf auf der Mailbox. Dann erstmal da angerufen, Mailboxgeheimnummer war falsch. Neue zugeschickt bekommen, die erstmal falsch eingegeben. Nochmal aufgehängt, nochmal angerufen. Rausgefunden das die Nachricht mich schon per E-Mail hatte, pff alles okay.

Diese ganze Aktion hat mir genau 4 Euro verbraten. Und ich dachte ich käme mal umso ne ganze Aktion rum, aber gut deswegen hatte ich ja das Guthabena aufgehalten. Ich darf also wieder mal dankbar sein für Prepaid. An diesem Zeitpunkt dachte ich dann, gut du hast schon alles hervorgekramt, dann buchen wir doch mal den Flug zurück von Spanien nach Düsseldorf. Geguckt, einen preiswerten Flug ab Malaga gefunden und dann erstmal bei der RheinMain Fachhochschule in Wiesbaden nochmal die Einschreibungstermine nachgeschaut – und ja, die haben die einfach von Ende Februar auf 9. Feburar geschoben!

Das ist an sich nicht schlimm, weil ich Gott sei Dank noch keine feste Pläne nach Teneriffa habe ausser die zwei Nächte in Madrid Mitte Januar, der Rest ist ja absichtlich noch nicht gebucht. Für mich bedeutet das jetzt nur letztendlich, dass ich halt flexibler sein muss. Ergo wenn die Bestätigung halt dann da ist – ich denke mal so Ende Januar, Anfang Februar – dann muss ich halt ziemlich schnell einen Flug buchen und meinen Arsch nach Wiesbaden bringen. Und zwischenzeitlich halt alle Orginaledokumente wie das Abitur mit mir durch Spanien tragen. Eigentlich alles machbar.

Das sah leider das Paniktier in mir anders.

Und so geht es geht mir halt manchmal. Gerade in den letzten Tage merke ich wie meine anfängliche Flexibilität – zufälligerweise spielt Spotify gerade „Caledonia“ um Janes Willen ich fange gleich an zu heulen – langsam schwindet und mit einer Reisemüdigkeit ersetzt wird.

Ich habe zwar immer noch dieses Schuldgefühl: du bist doch jetzt hier, entdecke das jetzt, mache was Produktives, Fotos, Fotos, Fotos! Aber was nützt mir das wenn ich mental abschalte? Nichts. Ich stresse mich, zwinge mich zu was und dann?

Ich habe mich letztendlich gezwungen nach draußen zu gehen, was auch notwendig war. Das Hostelbett ist in einem engen dunklen Raum, das tut mir nicht gut wenn mein Tag schon so anfängt. Also raus, den Hollywoodboulevard entlang, da schnell wieder runter weil es gibt mir einfach zuviele Verrückte dort und die alle so offensiv amerikanisch sind. Jetzt bin ich mit meinem Metrotagesticket nach Santa Monica gefahren und hier habe ich das erste Mal meine – nennen wir es „Dinerscheu“ – überwunden und bin in ein richtiges Diner gegangen und hatte ein Grilled Sandwich mit Fritten und Kaffee. Und ja, das hat es so sehr gebraucht. Aah, plötzlich ging es mir ein bisschen besser. Zwar nicht wesentlich wacher, aber ich nehme mal an es hat irgendwelche Belohnungszellen in meinem Hirn aktiviert.

Mittlerweile bin ich in das nächstgelegene Starbucks gezogen und schreibe gerade an diesem Text. Ich will gar nicht wissen wie oft ich hier in den USA im Starbucks war. Zuooft, aber zum Schreiben und zum Podcast schneiden sind so Kaffeehäuser einfach die beste Alternative. Zudem hat Starbucks auch echt passabels Wlan. Und über solche Tage zu schreiben hilft mir immens.

Aber um es auf den Punkt zu bringen: solche Tage gibt es. Das ist nun mal so und ich muss mich eben von diesem Gedanken lösen, dass ich nonstop zu funktionieren habe. Vielleicht ist ein Reisekoller, ein USAkoller – ich weiß es nicht genau. Es ist vermutlich Beides in einem. Ich merke auch dass jetzt nach fast drei Wochen USA es langsam echt genug ist. Meine Toleranz mitten in der Straße angesprochen zu werden, mit zu kriegen wie sie sich hier gegenseitig anmotzen – die ist einfach wieder gegen Null. Diese ewige „How are you?“ ohne dass man das wirklich wissen will wie es einem geht. Ich weiß viele nehmen das als oberflächlich wahr. Ich denke nicht dass es das ist; es ist halt einfach die amerikanische Mentalität und Verständnis von Höflichkeit.

Ich bin aber so europäisch, dass ich einfach da nicht reinpasse. Aber das hat mich schon irgendwo geheilt von diesem Gedanken dieses große Land namens USA und seinen Möglichkeiten gesehen zu haben um zu wissen, dass ich hierhin einfach nicht passe.

Es war sicherlich schön mal keinen Winter zu erleben und vermutlich mehr Vitamin D getankt zu haben als den ganzen Sommer in Deutschland durch, aber trotzdem. Ich bin dankbar dem Land am nächsten Montag den Rücken zuzudrehen.

Es ist wirklich nicht schlimm, dass ich mich nun früher meinen Hintern zurück nach Deutschland verfrachten muss im Februar um in Wiesbaden einzuschreiben. In meinen ruhigen, rationalen Momenten weiss ich auch, dass ich es schaffe es in diesen Studiengang zu kommen trotz dem NC. Das es alles distanziert und sachlich gesehen durchaus möglich ist, sogar sehr gut möglich ist. Nur habe ich dieses kleine Monster – oder ist es eher eine kopflose Henne? – in mir dass in solchen Momenten einfach durchkommt und Radau macht.

Es ist sogar soweit so gut, dass ich mit meiner verfrühten Rückkehr einen Grund habe doch noch ausführlich nach England und vor allem Nordengland/Schottland zu gehen. Damit wären wir wieder bei Caledonia. Was ich vermisse ich diese kleine Land mit seinen grassgrünen sanften Hügeln, die mich an schlafende Riesen erinnern, dem Scheisswetter dass ich selbst so gar nicht scheisse finde, den besten Sandwiches der Welt und überhaupt – dieser Akzent!

Es wird zwar gerade in Schottland im Februar / Anfang März übelstes kaltes Regenwettter sein, aber was solls. Ich bin tatsächlich in einem so schlimmen Zustand der Anglophilie, dass es mir tatsächlich egal ist. Dass ich so vieles tun würde um einfach dorthin zu reisen und es auch massiv romantisiere in diesem Text. Obwohl meine Liebe durchaus echt ist. Nicht sehr rational, aber durchaus echt und von Herzen.

Das ist auch der Grund warum ich bei Lieder Caledonia auch schon mal spontan einen Heulkrampf kriege. Aber das habe ich schon mal bekommen als ich eines Tages die halbleere Tetleypackung gefunden habe und ich über so wenig Tee doch übermässig emotional wurde. Ich bin mittlerweile so häufig in Grossbrittanien wie ich in der Schweiz bin. Und ja, ich fühle ich mich sogar ein bisschen schlecht dabei, es ist aber leider wahr. Meine Familie wird es nur zu gern bestätigen.

Ich schließe aber diesen überlangen Blogeintrag. Ich muss aufhören Caledonia in Dauerschleife zu hören – ich verlinke es euch aber – weil es wird nun doch arg melodramatisch. Gut, das sind wir wiederum von mir wohl langsam gewöhnt. Ach verdammt, wann ist es nochmal Zeit für die guten Vorsätze?

 

Folge 43 – Wie kann sowas Schönes so hässlich sein?

Ich rede über meine Woche in San Diego, was mir so an den USA auffällt und auch nicht gefällt.

 

Folge 42 – Stimmungsschwankungen in San Francisco

In dieser Folge gibt es noch klein wenig über den regnerischen Tag in New York, totale Erschöpfung in San Francisco und Rumeierei wo es denn weitergehen soll.

Erstes Resümee nach einer Woche USA

Es wird mal Zeit, dass ich einen Blogartikel schreibe.

Ja, schreibe. Nicht rede, tanze, schauspielere oder sonst was. Sondern tatsächlich schreibe. (Man merkt ich hatte Drückertitis davor. Wie immer.)

Und was gibt es Erstaunliches erzählen? Und entspricht die USA meiner Vorstellungen?

Ich würde mal sagen ja. Und es ist ungefähr so wie ich es mir vorgestellt habe.

Macht es das jetzt total genial und wunderschön? Naja, nicht wirklich. Zumindest nicht immer.

Lasst mich das Pferd mal von vorne aufsatteln: ich wollte schon seit Jahren in die USA. Das Land von dem ich soviel weiss ohne es wirklich zu kennen. Die USA, von dem wir über die Medien so ein vorgeprägtes Bild haben. Als ich diesen Flug nach New York gebucht habe, hatte ich schon sooft Versuche unternommen die Reise hierhin zu finanzieren und es immer wieder verworfen. Warum? Weil es einfach für mich nicht finanzierbar war. Ich hatte mit diesem Thema ja auch schon total abgeschrieben als es dadrum ging diese Reise zu planen. Und dann einfach aus einer Spontanaktion diesen Flug gebucht. Jetzt bin ich also hier und es ist okay. Ich würde nicht sagen, dass ich wie ein Flummi durch die Gegend hüpfe, weil ich so glücklich bin dass ich hier bin. Ich entspanne mich auch, wenn auch nicht immer. Aber das liegt auch an mir weil ich es mir schwer tue loszulassen. Nicht immer zu kontrollieren, alles zu überblicken das fällt mir echt schwer. Aber genau dafür ist diese Reise da. Ich soll lernen, es nicht immer kontrollieren zu können und nicht bei der leichtesten Gegenwind mental einfach alles dicht zu machen.Aufhören immer nur Nein zu sagen, weil ich nicht genau weiss wohin meine Reise geht. Ich bin zwar schon seit ein paar Jahren ein begeisterter Reisende, aber trotzdem. So ganz alleine auf einem fremden Kontinent –

da stosse ich manchmal an meine Grenzen.

Es gibt ja diese Sprichwort, dass man sich selbst kennen lernt wenn man reisen geht. Dementsprechend weiss ich jetzt dass ich ein kleiner Nörgeler bin. Ich habe in dieser Woche habe ich zwar schöne Momente gehabt, die ich sehr genossen habe, aber auch viele Momente erlebt wo ich dastand und ich am liebsten rumbrüllend unter meine Bettdecke gekrochen wäre.

Warum so etwas entsteht? Durch Übermüdung, durch Überforderung, durch permante Neuorientierung in fremden Städten (ich habe so gar kein Orientierungssinn, was es echt schwer und nervig macht), dass es halt von mir fordert, dass ich mich tagtäglich mit neuen Menschen und Situationen auseinadner setzen muss. Das ist zwar schön, weil es einem natürlich fordert und man dadurch auch viele neue Erlebnisse machen kann (über die man herauswachsen kann) aber es erfordert halt auch eine permanente Flexibilität.

Das ist aber eben der genaue Knackpunkt. Ich würde mich zwar nicht als unflexibeln Mensch in meinem Alltag beschreiben, aber es ist halt einen Alltag. Etwas was immer einen abgesteckten Rahmen hat, dass trotz allem in gewissen, sich wiederholten Bahnen läuft. Was eben genau auf meiner Reise jetzt nicht der Fall ist.

Besonders da ich alleine unterwegs bin und immer wieder herumreise ist das natürlich eine besondere Situation. Und da stehe ich manchmal da und ja, ich möchte manchmal auch am liebsten nachhause. Jane sei Dank ist das ja nicht einfach so möglich. Sonst könnte ich diese Erfahrung hier nicht machen.

Um diesen Kreis zu schliessen: ich erfülle mir hiermit ein langgehegter Traum, aber es ist nicht so dass ich mir dabei immer total glückseelig fühle. Ich geniesse diese Freiheit einfach mal hier einen Text zu schreiben oder einfach mal spazieren zu gehen und podcasten zu gehen. Dass es erstmal eine längere Zeit für mich alleine habe, dass habe ich zwar immer noch nicht so ganz begriffen. Ich hoffe dass ich das noch lerne einmal runterzufahren.

Ich muss einfach lernen, dass ich flexibler bin, spontaner, weniger versuche alles zu kontrollieren um eben langsam und ungeplant zu reisen. Ich muss es mir selbst erlauben, es erst noch zu lernen und nicht immer so ungeduldig zu sein und sagen „du musst das aber schon können“, wenn mein Kopf einfach nicht mitmachen will weil er Angst hat. Sich davor fürchtet.

Reisen ist ein Lernprozess. Man kann es mögen, man kann es hassen. Ich liebe es, aber noch bin ich weit weg von perfekt, einer diesen großen Soloreisende, die einfach diesen Weg gehen und die ich wahrhaftig bewundere dafür.

Aber ich lerne. Ich lerne es loszulassen, nicht alles jetzt schon zu wissen. Weil die Nacht das Hostel für die nächste Tage habe ich erst gerade heute gebucht. Früher hätte ich das drei Monate im Voraus gemacht. Ein kleiner Schritt, aber trotzdem einen Schritt dorthin wie ich gerne als Mensch wäre: Entspannter, spontaner, flexibler, sorgenfreier.

Folge 41 – Jetlag in New York (10 Wochen Reise)

Es folgt nun eine verschlafene Stimme, die über ihre ersten Eindrücke in New York redet, sie quasi ein paar Stunden revidiert und fröhlich von unterwegs auf der Staten Island, vor dem Rockefeller Center und der Coney Island berichtet.

Ältere Beiträge Neuere Beiträge